26.4.08

Kein Kommentar - Pack ma's an!


Viele von Ihnen warten schon gespannt auf Wuiderer's Meinung ueber die politischen Ereignisse nach der Buergermeister- und Gemeinderatswahl. "Wann schreibt er denn mal was zu Themen, wie Walter Echter, Hannes Kraetz usw..." Was da derzeit geschieht, sind sog. Nachwahlkampfthemen, deren Ausgang zur Weiterentwicklung von Garmisch-Partenkirchen nur eine unbedeutende Rolle spielen wird. Daher hat sich der Wuederer entschlossen, diese Themen nicht zu analysieren.

Dem Wuiderer interessieren wirklich nur solche Themen, wie wir Garmisch-Partenkirchen weiter voranbringen. Die Buergermeisterwahlen haben gezeigt, dass die Mehrheit der GAP Bevoelkerung ebenso wie der Wuiderer die Notwendigkeit sieht, dass es in unserem geliebten Ort weiter voran geht. Jetzt sind der neu gewaehlte Gemeinderat und Thomas Schmidt am Zug, um zu beweisen, dass sie ihre Versprechen waehrend des Wahlkampfes ernst nehmen. Die Reformbestrebungen haben in den letzten 6 Jahren erst langsam begonnen, jetzt ist die Zeit reif, dass am Wesentlichen gearbeitet werden muss. Pack ma's an!

Diese Parole moechte der Wuiderer nicht nur an unsere Ortspolitiker ausrufen, sondern an die gesamte Bevoelkerung. Liebe Mitbuerger, wir haben wahrscheinlich nur noch die eine Chance, unseren Ort so auszurichten, dass er im nationalen und internationalen Tourismus-Wettbewerb wieder mithalten kann. Die Ski WM steht vor der Tuer. Organisatorisch werden Peter Fischer und seine Mitarbeiter eine super Veranstaltung hinzaubern, wir haben einen Buergermeister, der so wie der Wuiderer auch davon ueberzeugt ist, dass unsere Chancen im Tourismus so aussichtsreich sind, um unseren Ort wieder mehr Wohlstand und Imagegewinn zu bescheren. Allerdings koennen wir diese Ziele nur dann erreichen, wenn Sie, liebe Mitbuerger mit an einem Strang ziehen.

Wie in unserem Kasblattl in dieser Woche ja ausfuehrlich berichtet, plagt uns ein grosser Schuldenstand. Die 77 Millionen bereiten zwar dem Wuiderer nicht allzusehr Kopfweh, (Frau Trickl hat sicherlich den ganzen Tag Migraene) allerdings werden wir in den naechsten Jahren versuchen muessen, ein vernuenftiges und cleveres Budget zu erarbeiten, um das Maximale fuer unseren Ort rauszuholen. Um das zu erreichen, werden wir als Buerger unsere Gemeinde fragen muessen, was wir (die Buerger) fuer unseren Ort tun koennen und nicht umgekehrt.

Wir brauchen dringend freiwillige Helfer, Mitarbeiter und Voluntaere, die aktiv mithelfen, unseren Ort wieder "salonfaehig" zu machen. Beispiele gefaellig?

Schauen Sie sich den Tagblattartikel von 26.4. an. Thomas Sprenzel und Heiko Duesterhoeft wurmt wahrscheinlich seit Jahren unser fuerchterlich aussehender Schilderwald im Ort. Anstatt zu warten, dass irgenwann mal jemand von der Gemeinde dieses Problem aufgreift, kuemmern sie sich darum. Sie erarbeiten Vorschlaege, wie man fuer Gaeste notwendige Informationen best- und schoenstmoeglich gestaltet und plaziert. Natuerlich muss der Gemeinderat seinen Segen dazugeben und die Finanzierung uebernehmen, aber wir, die Garmisch-Partenkirchner arbeiten aktiv and beratend mit. Und solche aehnliche Initiativen gab es bereits in der Vergangenheit. Hermann Stadler und seine Freunde hatten z.B. 2007 eine Wanderweg saniert und erweitert. Der Wuiderer ist sich ganz sicher, dass diese Gruppe viel Spass dabei hatte.

Das sind nur 2 Beispiele. Mindestens 50 andere Projekte koennte so auf Initiative der Bevoelkerung und mit Unterstuetzung der Gemeinde in Angriff genommen werden. Garmisch-Partenkirchen ist bekannt dafuer, dass eine grosse Anzahl ruestiger Rentner in unserem Ort leben. Viele davon wissen gar nicht, was sie alles in ihrer ueppigen Freizeit anfangen sollen. Waere die Umsetzung von verschiedener Projekte durch deren ehrenamtliche Unterstuetzung nicht eine sinnvolle Aufgabe?

An alle Mitglieder des Gemeinderates, die den Wuiderer Blog regelmaessig lesen: Der Wuiderer bittet Sie, sich Gedanken zur Umsetzung solcher Projekte zu machen. Sollte wirklich doch mal ein Citymanager kommen, waere er oder sie die perfekte Person, eine Voluntaersstruktur aufzubauen, damit Projekte, wie Verschoenerungsarbeiten im Ort, Unterstuetzung beim Wegebau, Tourismusbetreuung in Fussgaengerzonen und Bahnhof, Landschaftspflege und Verschoenerung (Mitarbeit in der Ortsgaertnerei) usw kostenguenstiger, schnell und effizient in Angriff genommen werden. Durch Mithilfe unseres Tagblattes und Radio Oberland (deren Geschaeftsfuehrer ja jetzt auch im Gemeinderat sitzt) kann eine solche Initiative schnell gestartet werden.

Der Wuiderer wuerde sich freuen, wenn Sie, lieber Leser, sich Gedanken ueber ein solches Projekt machen, und ueber dieses Konzept mit Ihren Freunden und Verwandten diskutieren. Natuerlich freut sich der Wuiderer ueber Ihre Anregungen und Ideen zu diesem Thema, die er dann auch auf Wunsch gerne veroeffentlicht.

Bis zum naechsten Mal, Habe die Ehre!

Der Wuiderer

Keine Kommentare: